Skip to content

Lappland-Tour Herbst 2019 - Die zweite Woche

Montag, 16.09.2019
Zuerst im Wohnwagen alles nachgefüllt und entleert und dann geht es nach Östersund. Daß die schlechteste Straße noch steigerungsfähig ist war mir klar. Aber mußte es direkt hintereinander sein?
Auf dem Weg nach Östersund ging es den bekannt miesen Weg los. Aber als ich nach 30km endlich auf die geteerte Straße kam, war die Freude nur von kurzer Dauer. Die nächsten 20km wurde nämlich genau diese Straße aufgerissen und man fuhr auf dem Grundbelag. Hurra!
Aber irgendwann waren auch diese 20km rum und es ging besser vorwärts.
Zuerst mal in ein Jagd-Geschäft und ein Fjellduken (Fjälltuch) gekauft. Ich habe zwar schon ein gefüttertes, aber das ist eher für den Winter-Einsatz. Jetzt ist aber eher der Regen mein Problem und da benötige ich auf Dauer etwas besseres als Plastiktüten um einigermaßen komfortabel zu photographieren.
Was ein Fjellduken ist und wozu es gut ist, davon werde ich demnächst in einem meiner Kälteschutz-Videos berichten.
Danach zum COOP und Lebensmittel eingekauft und danach, war ja klar, zum Woolpower-Werksverkauf. Irgendwas interessantes haben die eigentlich immer.
Nachdem dieser Teil erledigt ist, geht es weiter nach Laxsjö, wo ich übernachten werde. An einem kleinen Stellplatz direkt an einem schönen See, so wie es sich gehört.
Den Tip dazu gab mir am Vortag ein anderer Camper.

Dienstag, 17.09.2019
Heute bin ich zwar relativ spät aufgestanden, aber trotzdem früh weggekommen.
Ein kurzer Zwischenstop in Wilhelmina zum Tanken und Einkaufen und dann gings weiter zum Vildmarksvägen. Eigentlich wollte ich ja direkt zu den Trollforsen, aber das Wetter war recht gut und diese Gelegenheit wollte ich nutzen, um untere besseren Bedingungen Photos vom Trappstegforsen zu machen. Irgendwie wurden dann aus geplanten 30 Minuten über 2,5 Stunden. Keine Chance mehr die Trollforsen bei Tageslicht zu erreichen, also übernachte ich heute mal wieder an meinem Punkt 521 – so habe ich ihn zumindest mal in meinem GPS-Gerät gespeichert.

Mittwoch, 18.09.2019
Heute war es eher trüb, hin und wieder Regen und zum Ende des Tages auch mal Sonnenschein. Ansonsten war es reines Kilometerfressen. Kurz vor den Trollforsen ist noch ein Rastplatz, bei dem ich noch schnell nochmal alles aufgefüllt habe, denn ich habe vor, hier ein paar Tage zu bleiben.
Morgen soll es schließlich mal wieder trockeneres Wetter geben.
An den Trollforsen stehe ich diesmal allein, da kann ich mir ein nettes Plätzchen raussuchen.

Donnerstag, 19.09.2019
Das Wetter ist zwar sonnig, aber ziemlich windig. Der Himmel ist nahezu wolkenlos, also nicht gerade ideal um Landschafen zu photographieren. Daher ziehe ich diesmal in die andere Richtung des Piteaälven und zwar nach unten zum Björnideforsen. Eigentlich Kandidat für eine reine Erkundstour mit leichtem Gepäck, nehme ich trotzdem zur Sicherheit die Großformat-Kamera mit.
Beim Loslaufen fiel mir ein Häuschen auf, daß mir noch nie aufgefallen war. Für ein typisches Plumpsklo zu groß, evtl. ein Holzlager? Aber nein, ein Doppel-Plumpsklo. Da bekommt die Redewendung vom gemütlichen Beisammensitzen doch eine völlig neue Bedeutung.
Es sollten zwar nur 4 Kilomter sein, aber einige Abstecher zu interessant aussehenden Orten verlängerten dann die Tour doch ein wenig. Am Ende waren es dann über 12km.
Es hat sich aber gelohnt, wobei die eigentliche Ausbeute an Bildern gar nicht so groß war, aber ein paar tolle neue Locations gefunden und ein paar Motive, die ich bei passenderem Wetter photographieren muß. Die Sonne war einfach zu knallig.
Aber 2 Photos habe ich dann doch mit der 4x5 Kamera gemacht. Zuerst war der heftige Wind ein Problem beim einstellen, denn das Einstelltuch ließ sich nicht längere Zeit vernünftig fixieren. Dann aber fiel mir jedoch ein, daß ich ja das Fjellduken mit dabei hatte. Ich hatte es mir zwar eher regnerisches Wetter geholt, aber jetzt konnte ich mal prüfen inwieweit sich damit arbeiten ließ.
Und es ging gut! Ich war ziemlich überrascht, wie leicht es damit ging, auch wenn noch Licht durchkam. Aber die Abdunklung war ausreichend.
Abends gab es dann nochmal Kartoffelsuppe vom Vortag.
Und dann habe ich nochmal etwas mit Feuer gespielt, der Effekt klappte aber nur zur Hälfte. Das heißt grundsätzlich funktionierte meine Idee, aber die Feinsteuerung ließ zu wünschen übrig.
Die Ursache war aber bald gefunden und wird mit ein paar Bastelstunden behoben sein. Ich brauche dazu nur 220-Volt-Strom, ansonsten hab ich alles dabei.

Freitag, 20.09.2019
Der Tag begann zwar sonnig, trübte sich aber bald ein. An sich gute Bedingungen, wenn es sich nicht in nahezu vollständig Plörre gewandelt hätte. Aber wann hat man schon ideale Bedingungen?
Also mal schauen, was sich daraus machen läßt.
Auf jeden Fall gibt es heute mal die große Trollforsen-Runde, denn vorher bin ich immer nur einzelne Gebiete angelaufen. Das war eine gute Idee. An 2 Stellen stand zwar wieder die Sonne ungünstig, da muß ich also nochmal hin. Aber an einer war Stelle war alles okay, sogar einen halbwegs brauchbaren Platz für das Stativ gefunden. 1 Bild normal und eines mit Orange-Filter, denn der Himmel hatte sich wieder zugezogen und wenn noch irgendwie Zeichnung im Himmel ist, der Orange-Filter holt sie raus.
Ich habe dann doch noch ein paar, für mich neue, Stellen gefunden. Insgesamt ein erfreulicher Tag.
Am Abend habe ich dann noch das erste Video aus meiner Kälteschutz-Serie gemacht. Mal schauen, wie das Video denn aussieht.

Samstag, 21.09.2019
Heute ging es dann nach Jokkmokk.
Unterwegs gab es dann eine eher traurige Überraschung. Eigentlich wollte ich auf dem Weg nach Jokkmokk noch bei Wolfgang, dem Messermacher, auf einen Plausch vorbeischauen. Jedoch waren die Schilder, die auf ihn hingewiesen haben, abgebaut worden.
Leider habe ich auch noch nicht in Erfahrung bringen können, was passiert ist.
Von Jokkmokk aus ging es dann erstmal 3km weiter nach Skabram, zum Campingplatz.
Zuerst den Wohnwagen aufstellen und dann nochmal nach Jokkmokk zum Einkaufen. Und dann Wäsche waschen und ausgiebig duschen.
Nach dem Abendessen habe ich nochmal einen kleinen Feuertest gemacht. Mir ist nämlich eingefallen, daß noch eine andere Ursache für die kleine Fehlfunktion vom Donnerstag infrage käme. Und genauso war es. Glück gehabt, keine Bastelstunde sondern nur ein paar Parameter ändern und plötzlich ging es.
Und zum Abschluß des Tages … Nordlichter!


Sontag, 22.09.2019
Am Morgen erstmal länger geschlafen und dann den Beitrag zu den Lofoten angeschaut (Laukvik).
Dann ein wenig Richtung Karats gefahren, ein paar Locations angeschaut, ein paar Photos gemacht und zurück nach Jokkmokk für zum ICA für frische Brötchen usw.
Danach etwas aufgeräumt um morgen besser starten zu können.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen